Wir von der Bausinger Yogamanufaktur machen uns viele Gedanken zum Thema Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit, deswegen sind wir auch GWÖ-bilanzierendes Pionier-Unternehmen (https://www.bausinger.de/nachhaltigkeit). 


Bei geschätzt 5 Millionen Yogaübenden in Deutschland und einer vermutlichen durchschnittlichen Lebensdauer einer Yogamatte von 5 Jahren, entsteht jedes Jahr ein Müllberg von rund einer Million Yogamatten. Was geschieht damit?
Nach Möglichkeit sollen gebrauchte Yogamatten einer sinnvolle und umweltfreundlichen Weiterverwendung wie Upcycling, 2nd Life oder einem Recycling-Programm zugeführt werden.

#1 Upcycling 

Das kann jeder Yogamatten-Nutzer selber machen:
- Weiterverwendung der Yogamatte zB als Schutzmatte in Garage oder Werkstatt
- Zurechtschneiden als Rutschschutzmatte für PKW-Kofferraum oder Regalböden
- Zurechtschneiden als Sitzauflagen für Gartenstühle
- Zurechtschneiden als Knieschoner für Garten und Hobbykeller
- Verwendung als Stoßmatten und Kantenschutz in der Garage
- Unterlage für Waschmaschine und andere vibrierende oder schüttelnde Geräte und Maschinen
usw. 

Hier interessiert uns: wie verwendet ihr alte Yogamatten weiter? Habt ihr noch mehr Ideen und Anregungen?
Bitte schreibt mir eure Ideen: jl@bausinger.de

#2 2nd Life 

Das wäre die Weiternutzung von noch gebrauchstauglichen Yogamatten beispielsweise bei Sozialprojekten oder sonstigen Gelegenheiten, wo Yogamatten gespendet werden sollten.
Wenn ihr nicht wisst, was ihr mit eurer gebrauchten oder abgelegten, aber noch guten Yogamatte machen sollt: schickt sie einfach uns! Wir sammeln diese und geben sie gerne an passende Sozialprojekte weiter. Hier agieren wir für das neue Recycling-Programm als 2nd-Life-Koordinator und sammeln sowohl gebrauchsfähige Matten sowie Anfragen und Ideen für bedürftige Sozialprojekte, welche diese Yogamatten verwenden können. Den Warenversand dahin übernehmen dann wir auf unsere Kosten und werden Projekte mit den Details (Anzahl Matten, etc.) veröffentlichen.

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung:  jl@bausinger.de

#3 Recycling 

Das Programm dazu steht in den Startlöchern und dazu dient gerade die momentane Testphase. 

Recycelt werden können vorerst nur reine PVC-Yogamatten, welche eine Schadstoffprüfung nach Öko Tex 100 haben. Das ist bei den meisten Yogamatten aus deutscher Produktion der Fall. Für die vielen Fernost-Yogamatten muss das im Einzelfall geprüft werden. Hintergrund ist die notwendige Unbedenklichkeit und Schadstoffprüfung für die Nachfolge-Produkte aus dem Recycling-Granulat. 

Die Yogamatten werden beim Recycler vermahlen und das so gewonnene Granulat oder Kunststoff-Mehl soll dann für die Produktion von Kunststoffmatten wie beispielsweise Stallschutzmatten für Pferde, Stoßschutzmatten für Sportanlagen oder im Idealfall wieder für Yogamatten beigemischt und verwendet werden. Das ist aber abhängig von einigen technischen Voraussetzungen sowie der Qualität des entstehenden Granulats aus der nun kommenden Testphase.

Einschränkung: Yogamatten aus Naturkautschuk, TPE, Kork-Beschichtung, Microfaser und anderen Materialkombinationen und sonstigen Kunststoff-Zusammensetzungen können fürs Erste von dem Recycler nicht verarbeitet werden. 

Nachfolgend soll die Testphase wie folgt ausschauen:

Yogalehrer und Yogastudios
können nach dem Kauf von beliebigen Yogamatten mittels Retourenschein gebrauchte Yogamatten auf unsere Kosten fürs Recycling an uns zurücksenden.

Endkunden
können nach dem Kauf von beliebigen Yogamatten mittels Retourenschein ihre gebrauchte Yogamatte auf unsere Kosten fürs Recycling an uns zurücksenden.

Yogalehrer
können auch ohne einen vorigen Kauf bei uns eine Sammlung in ihrem Kurs / Studio arrangieren, wir senden dann auf Wunsch einen kostenlosen DHL-Versandschein an den Yogalehrer. Damit sich die Sammelaktion mengenmässig lohnt, bitten wir um Zusendung von mindestens 5 Yogamatten fürs Recycling-Programm.

Endkunden
können uns auch ohne einen vorigen Kauf eine alte Yogamatte fürs Recycling-Programm zusenden. Dazu können wir den Kunden einen DHL-Versandschein gegen einen Unkostenbeitrag von 4,90 Euro zusenden. Oder die Kunden versenden ihre alten Matten auf eigene Kosten an uns. Bitte nicht unfrei an uns senden: das Strafporto für unfreie Sendungen sind 18,00 Euro und das tut echt weh....

Nochmal zur Erinnerung: Fürs Recycling-Programm sind - zumindest für den Programmstart  - NUR Yogamatten aus PVC mit einer Schadstoffprüfung nach Öko Tex 100 qualifiziert.

Und so geht es dann bei uns weiter:

Bei uns im Haus werden die ankommenden Matten durchgeschaut und sortiert, als Resultat werden die Yogamatten in 3 Fällen einsortiert. 

Fall 1: Die uns zugesandten gebrauchten Yogamatten sind noch gebrauchsfähig und nach einer gründlichen Reinigung dafür geeignet ein Zweites Leben bei einem Sozialprojekt anzutreten. Die entsprechende Yogamatte wird dann von uns evtl gereinigt, gerollt und für die Spende in einen Karton gelegt. Die Kosten für den Versand an ein Sozialprojekt tragen wir.

Fall 2: Jepp, die Yogamatte ist aus PVC, ist schadstofffrei und kann dann gesammelt und dem Recycler zugesandt werden. Ab damit auf eine Palette und wenn der Stapel hoch genug ist, geht die Palette per Spedition zum Recycling-Betrieb. Die Kosten dafür tragen wir.

Fall 3: Schade, die uns zugeschickte Yogamatte ist zwar alt und nicht mehr gebrauchsfähig, aber leider nicht schadstofffrei und auch nicht aus PVC. Dann müssen wir diese der Entsorgung zuführen, dazu wird sie auch auf eine Palette gelegt und zeitnah entsorgt. Die Kosten dafür tragen wir.

Wie man unschwer sehen kann, ist das Recycling-Programm mit recht viel Arbeit und natürlich auch Kosten verbunden. Für die Matten werden wir kein Geld erhalten und auch sonst erwarten wir an keiner Stelle des Recycling-Programms einen wirtschaftlichen Vorteil.

Warum wir dann trotzdem den Aufwand und die damit verbundenen Kosten auf uns nehmen?

Das wollen wir mit drei Gegenfragen beantworten:

Wann nicht jetzt, wann dann?

Wenn nicht wir, wer sonst?

Was wollen wir unseren Kindern und Enkeln mal sagen, wenn sie uns nach den Konsequenzen unseres Tuns befragen?

Los gehts: 

Das Recycling-Programm für PVC-Matten geht nun in die erste Testphase und wir sind schon sehr gespannt, was wir für Reaktionen von euch bzw aus 'dem Markt' bekommen. Dann sind wir schon sehr gespannt, was technisch aus dem Granulat der Yogamatten hergestellt werden kann. Und natürlich sind wir neugierig, was sonst noch für Schwierigkeiten, Überraschungen und Probleme auf uns zu kommen.

Also: wir fangen dann mal an und laden alle ein, mit zu machen. Für Fragen, Yogamatten-Spenden, Sozialprojekte und kluge Ideen schickt mir bitte eine Email an: jl@bausinger.de

Übrigens: auch alte Schurwollmatten kann man weiterverwenden - Tierheime freuen sich über halbierte oder gedrittelte Schurwollmatten, da diese für Hunde und Katzen ein angenehmes Bett bilden.